Ärzte Zeitung online, 10.09.2009

Medienwächter beharren auf Kritik an Op-Show

MÜNCHEN (dpa). Die deutschen Jugendschützer gehen immer noch gegen eine fünf Jahre alte MTV-Show vor. In der Sendung "I want a famous face" ließen sich die Teilnehmer so umoperieren, dass sie ihrem Idol ähnlich sahen.

Die von den Landesmedienanstalten eingesetzte Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) teilte am Mittwoch mit, auch das Münchner Verwaltungsgericht gehe davon aus, dass solche Programme Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung stören können. Dies gehe auch aus einem kürzlich vorgelegten Urteil hervor.

Bei dem Gericht war am Mittwochnachmittag niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) hatte die Ausstrahlung von "I want a famous face" nur für die Zeit von 23.00 Uhr bis 06.00 Uhr zugelassen. Dagegen klagte MTV.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »