Ärzte Zeitung online, 10.09.2009

Medienwächter beharren auf Kritik an Op-Show

MÜNCHEN (dpa). Die deutschen Jugendschützer gehen immer noch gegen eine fünf Jahre alte MTV-Show vor. In der Sendung "I want a famous face" ließen sich die Teilnehmer so umoperieren, dass sie ihrem Idol ähnlich sahen.

Die von den Landesmedienanstalten eingesetzte Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) teilte am Mittwoch mit, auch das Münchner Verwaltungsgericht gehe davon aus, dass solche Programme Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung stören können. Dies gehe auch aus einem kürzlich vorgelegten Urteil hervor.

Bei dem Gericht war am Mittwochnachmittag niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) hatte die Ausstrahlung von "I want a famous face" nur für die Zeit von 23.00 Uhr bis 06.00 Uhr zugelassen. Dagegen klagte MTV.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lichtshow bei Konzerten bringt Hirn aus dem Takt

Die Lichteffekte bei Musikfestivals werden immer spektakulärer – und sind für Fotosensible nicht ungefährlich: Das Risiko für epileptische Anfälle ist dabei mehr als dreifach erhöht. mehr »

Ablehnung der Kasse – Widerspruch zwecklos?

2018 gab es bei der Unabhängigen Patientenberatung zwar insgesamt weniger Beratungen. Häufig gaben die Krankenkassen aber dazu einen Anlass. mehr »

Ärzte – als Partner der Industrie

Die forschenden Pharmaunternehmen binden unter anderem Ärzte in ihre Projekte ein. Was sie sich das im vergangenen Jahr haben kosten lassen, wurde jetzt veröffentlicht. mehr »