Ärzte Zeitung online, 10.09.2009

Steve Jobs: "Ich fühle mich großartig"

NEW YORK (dpa). Apple-Chef Steve Jobs sieht seine Gesundheitsprobleme nach der erfolgreichen Lebertransplantation gelöst. "Ich fühle mich großartig", sagte Jobs am Mittwoch in einem seiner seltenen Interviews dem "New York Times"-Kolumnisten David Pogue. Er müsse wohl noch um die 15 Kilo zunehmen, aber es gehe ihm wirklich gut. "Ich esse wie verrückt. Sehr viel Eiscreme."

Jobs hatte am Mittwoch zum ersten Mal nach rund elf Monaten wieder durch ein Apple-Event geführt. Er bestätigte seine Lebertransplantation. Er habe jetzt die Leber eines jungen Mannes, der bei einem Autounfall ums Leben kam und so großzügig gewesen sei, seine Organe zu spenden. "Ich wäre nicht hier ohne solche Großzügigkeit", sagte der Apple-Chef deutlich. Nach Jobs‘ früheren Angaben hatten seine Gesundheitsprobleme mit einer Hormonstörung zu tun, durch die sein Körper keine Proteine aufnehmen konnte. Dadurch habe er Gewicht verloren.

Da Jobs als treibende Kraft hinter den Erfolgen des iPod- und iPhone-Herstellers gilt, hatten seine Gesundheitsprobleme für viel Aufsehen gesorgt. Einige Investoren hatten auch die Informationspolitik von Apple kritisiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »