Ärzte Zeitung online, 10.09.2009

Steve Jobs: "Ich fühle mich großartig"

NEW YORK (dpa). Apple-Chef Steve Jobs sieht seine Gesundheitsprobleme nach der erfolgreichen Lebertransplantation gelöst. "Ich fühle mich großartig", sagte Jobs am Mittwoch in einem seiner seltenen Interviews dem "New York Times"-Kolumnisten David Pogue. Er müsse wohl noch um die 15 Kilo zunehmen, aber es gehe ihm wirklich gut. "Ich esse wie verrückt. Sehr viel Eiscreme."

Jobs hatte am Mittwoch zum ersten Mal nach rund elf Monaten wieder durch ein Apple-Event geführt. Er bestätigte seine Lebertransplantation. Er habe jetzt die Leber eines jungen Mannes, der bei einem Autounfall ums Leben kam und so großzügig gewesen sei, seine Organe zu spenden. "Ich wäre nicht hier ohne solche Großzügigkeit", sagte der Apple-Chef deutlich. Nach Jobs‘ früheren Angaben hatten seine Gesundheitsprobleme mit einer Hormonstörung zu tun, durch die sein Körper keine Proteine aufnehmen konnte. Dadurch habe er Gewicht verloren.

Da Jobs als treibende Kraft hinter den Erfolgen des iPod- und iPhone-Herstellers gilt, hatten seine Gesundheitsprobleme für viel Aufsehen gesorgt. Einige Investoren hatten auch die Informationspolitik von Apple kritisiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »