Ärzte Zeitung online, 10.09.2009

Schwarze fordern Warnung vor "Tim und Struppi"

PARIS (dpa). Schwarze Franzosen wollen den als rassistisch geltenden Comic-Band "Tim im Kongo" mit einer Vorwarnung versehen lassen. Man müsse vor allem jungen Lesern verdeutlichen, dass der Band aus der Reihe "Tim und Struppi" mit Distanz gelesen werden müsse, heißt es in einer am Mittwoch verbreiteten Mitteilung des Schwarzen-Verbandes CRAN.

Kürzlich hatte ein kongolesischer Student in Belgien Klage gegen den Verlag eingereicht und ein Verkaufsverbot verlangt.

In der 1931 erschienen Ausgabe des Comics sind die Afrikaner als naiv und faul dargestellt und reden nur gebrochen. Tim wird gezeigt, wie er ihnen etwas über ihr "Vaterland Belgien" beibringen will. Später korrigierte der belgische Comicautor Hergé (1907-1983) die allzu kolonialen Stellen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30888)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »