Ärzte Zeitung online, 10.09.2009

Frauen klebten Schwerenöter Penis fest - Prozess

WASHINGTON (dpa). So hatte sich der Amerikaner Donessa Davis sein Schäferstündchen mit einer Geliebten nicht vorgestellt: Statt der erhofften Sexparty in einem Motel im US-Staat Wisconsin fand er sich mit einem angeklebten Penis wieder - der gemeinsame Racheakt seiner Ehepartnerin und drei weiterer Frauen, denen er unverbrüchliche Liebe und Treue versprochen und die er allesamt betrogen hatte.

Alle vier Rächerinnen sollen sich jetzt wegen Freiheitsberaubung vor Gericht verantworten, eine von ihnen auch wegen Körperverletzung, wie ein Richter in Chilton am Dienstag (Ortszeit) entschied.

Davis hatte zuvor im Gerichtssaal geschildert, wie er in eine Falle gelockt wurde und am Ende splitternackt auf einer Straße um Hilfe rufen musste. Der 37-Jährige hatte sich Ende Juli mit einer seiner Geliebten verabredet. Die 48-Jährige sei auch gekommen und habe ein Sexspielchen mitgemacht, bei dem sich der Schwerenöter mit Spitzenbändchen an das Motelbett fesseln ließ. Und dann kam alles anders, wie Medien am Mittwoch weiter über seine Aussage berichteten.

Es klopfte an der Tür, und er habe sofort begriffen, "dass der Spaß vorbei war". Denn herein kamen seine 30-jährige Ehefrau und zwei weitere Frauen. Er sei - bewegungsunfähig - zweimal ins Gesicht geschlagen worden, dann habe ihm die 48-Jährige seinen Penis mit einem Schnellkleber an den Bauch geheftet. Die drei anderen Frauen hätten genüsslich dabei zugesehen, ihn verspottet und erst das Weite gesucht, als er seine Fesseln löste. Hilfe suchte er dann auf der Straße.

Topics
Schlagworte
Panorama (32855)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »