Ärzte Zeitung online, 10.09.2009

DLRG-Bilanz: Acht Menschen an der Küste ertrunken

BAD NENNDORF (dpa). An der deutschen Küste sind in diesem Sommer acht Menschen ertrunken - zwei in der Nordsee und sechs in der Ostsee. Im Vorjahr starben neun Menschen, teilte am Donnerstag die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) mit.

Das Baden an der Küste ist aber generell sicherer als an unbewachten Flüssen und Seen, denn dort starben von Juni bis August 171 Menschen. Die meisten Opfer gab es in Bayern (66), Baden-Württemberg (50), Niedersachsen (41) und NRW (48).

"Wenn es einmal Badewetter mit Temperaturen jenseits der 30 Grad gab, so war es nicht von langer Dauer", erklärte die DLRG. Deswegen sei die Zahl der Ertrunkenen niedriger als im Vorjahr.

Topics
Schlagworte
Panorama (32134)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »