Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

Russischer Arzt im Jemen entführt

SANAA (dpa). Im Jemen ist ein russischer Arzt entführt worden, der an einem staatlichen Krankenhaus in der Provinz Schabwa beschäftigt ist. Nach Angaben aus Stammeskreisen wurde er von Angehörigen eines Stammes aus der Provinz Marib entführt. Sie verschleppten ihn in der Nacht zum Freitag auf der Fahrt von der Hauptstadt Sanaa nach Marib.

Dem Vernehmen nach wollen die Entführer die Geisel benutzen, um einen Angehörigen ihres Stammes freizupressen, der von der Polizei in Gewahrsam genommen worden war.

Keine Informationen gibt es bisher zum Schicksal der fünfköpfigen Familie aus Sachsen und des britischen Ingenieurs, die vor drei Monaten in der nördlichen Provinz Saada verschleppt worden waren. Ihre Entführer hatten noch zwei deutsche Bibelschülerinnen und eine südkoreanische Lehrerin entführt. Die drei Frauen, die mit der Familie gemeinsam einen Ausflug unternommen hatten, waren kurz darauf tot aufgefunden worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (32858)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

16.51Das Kabinett hat den Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) durchgewunken. Es enthält einige Änderungen – auch für Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »