Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

Russischer Arzt im Jemen entführt

SANAA (dpa). Im Jemen ist ein russischer Arzt entführt worden, der an einem staatlichen Krankenhaus in der Provinz Schabwa beschäftigt ist. Nach Angaben aus Stammeskreisen wurde er von Angehörigen eines Stammes aus der Provinz Marib entführt. Sie verschleppten ihn in der Nacht zum Freitag auf der Fahrt von der Hauptstadt Sanaa nach Marib.

Dem Vernehmen nach wollen die Entführer die Geisel benutzen, um einen Angehörigen ihres Stammes freizupressen, der von der Polizei in Gewahrsam genommen worden war.

Keine Informationen gibt es bisher zum Schicksal der fünfköpfigen Familie aus Sachsen und des britischen Ingenieurs, die vor drei Monaten in der nördlichen Provinz Saada verschleppt worden waren. Ihre Entführer hatten noch zwei deutsche Bibelschülerinnen und eine südkoreanische Lehrerin entführt. Die drei Frauen, die mit der Familie gemeinsam einen Ausflug unternommen hatten, waren kurz darauf tot aufgefunden worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30943)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »