Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

Studie: Bachelor-Studium macht krank

BAD WILDBAD (dpa). Zehn Jahre nach Einführung der Bachelor- und Master-Studiengänge hat die Bildungsgewerkschaft GEW einen "radikalen Kurswechsel" gefordert. Nach einer Studie der gewerkschaftsnahen Max- Traeger-Stiftung führe der Erfolgsdruck im Bachelor bei den betroffenen Studenten überdurchschnittlich oft zu Nervenkrankheiten und psychischen Erkrankungen.

Problematisch seien zudem die deutschen Zulassungsbeschränkungen beim Übergang vom Bachelor zum weiterführenden Master, kritisierte GEW-Vorstand Andreas Keller am Freitag bei einer Konferenz im baden-württembergischen Bad Wildbad.

Zudem verließen vor allem Frauen die Hochschule oft mit dem weitgehend wertlosen Bachelor. Während 53,7 Prozent dieser Abschlüsse von Frauen abgelegt würden, liege der Frauenanteil bei den Master- Abschlüssen nur noch bei 40,7 Prozent. Nach dem "Bildungsstreik" im Juni hatte auch Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) Reformen an den Studiengängen angemahnt. Sie warb unter anderem für eine Entrümpelung der Lehrpläne und einen leichteren Zugang zum Masterstudium.

www.gew.de/Binaries/Binary52190/090903_Bologna-Endfassung_final-WEB.pdf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »