Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

Schweigeminute Obamas für Opfer des 11. September 2001

WASHINGTON/NEW YORK (dpa). US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle haben am Freitag in einer Schweigeminute der Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 gedacht. In New York läutete um 08.46 Uhr Ortszeit (14.46 unserer Zeit) die Hoffnungsglocke in der Sankt-Pauls-Kapelle am Ground Zero.

Genau um diese Zeit war vor acht Jahren das erste entführte Flugzeug in den Nordturm des World Trade Centers gerast. Insgesamt kamen bei den Anschlägen islamistischer Terroristen fast 3000 Menschen ums Leben.

Obama wollte später an einer Gedenkveranstaltung vor dem US-Verteidigungsministerium in Washington teilnehmen. Dort starben - ebenfalls bei einer Flugzeugattacke - 184 Menschen.

In New York begann die Verlesung der Namen der 2752 Opfer, die in den Trümmern der Zwillingstürme ihr Leben verloren. An der Zeremonie nahmen Vizepräsident Joe Biden und Bürgermeister Michael Bloomberg teil. Erstmals galt der 11. September landesweit offiziell als ein "Nationaler Tag des sozialen Engagements und der Erinnerung".

Am Ground Zero, dem einstigen Standort des World Trade Centers im Süden von Manhattan, wird bis heute um eine würdige Gedenkstätte gerungen. Finanzielle und rechtliche Streitereien haben die Wiederbebauung des Geländes immer wieder verzögert. Jetzt hofft die Stadt, zumindest bis zum zehnten Jahrestag einen Erinnerungsort eröffnen zu können.

Topics
Schlagworte
Panorama (28024)
Personen
Barack Obama (406)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Bürger im Osten stellen ihrer Gesundheitsversorgung vor Ort ein schlechteres Zeugnis aus als dies Westdeutsche tun. Am zufriedensten sind die Bayern. mehr »

Einheitliche Aufsicht für alle Krankenkassen

Die Grünen werben in einem Brief an Gesundheitsminister Spahn für einen Kompromiss bei der Kassenaufsicht: Das Bundesversicherungsamt und die Länder sollten gemeinsam über die Krankenkassen wachen. mehr »

Immer mehr Rentner arbeiten

Doch kein Ruhestand: Immer mehr Menschen arbeiten auch im Alter weiter. Ob sie dies eher freiwillig oder gezwungen tun, darüber gibt es unterschiedliche Ansichten. mehr »