Ärzte Zeitung online, 15.09.2009

Hollywoodstar Patrick Swayze mit 57 Jahren gestorben

NEW YORK/LOS ANGELES (dpa). Der Hollywood-Schauspieler Patrick Swayze, bekannt aus dem Kinohit "Dirty Dancing", ist nach einem fast zweijährigen Kampf gegen den Krebs am Montag gestorben. Das berichtete das Branchenblatt "The Hollywood Reporter" unter Hinweis auf seine Sprecherin Annett Wolf in Los Angeles. Seine Familie sei bis zum Schluss an seiner Seite gewesen, sagte sie.

Swayze war 1987 durch seinen Auftritt in dem Film "Dirty Dancing" bekannt geworden. 1990 bewies er seine Qualitäten an der Seite von Demi Moore in dem romantischem Drama "Ghost". Insgesamt erhielt er drei Nominierungen für einen Golden Globe Filmpreis.

Im März 2008 wurde bekannt, dass Swayze Bauchspeicheldrüsenkrebs hatte. Trotz intensiver Behandlung arbeitete er an seinen Filmprojekten weiter. Im Januar berichteten Medien dann, er habe seine Therapien eingestellt. Die Ärzte hätten nichts mehr gegen seine Krankheit tun können. Er selbst gab sich gleichwohl kämpferisch. "Ich bin noch lebendig, und ich habe vor, das auch noch eine Weile zu bleiben", sagte er in einem Interview.

Der Kultfilm "Dirty Dancing", in dem Swayze als Tanzlehrer Johnny einem 17-jährigen Mädchen (Jennifer Grey) nicht nur den "Mambo", sondern auch die Liebe beibringt, machte den Schauspieler über Nacht weltberühmt. Doch danach folgte eine lange Durststrecke. Erst die Rolle des als Geist wiederkehrenden Wall-Street-Bankers Sam Wheat in "Ghost" (1990) und sein furioser Auftritt als Transvestit in der Komödie "To Wong Foo, Thanks For Everything! Julie Newmar" (1995) waren wieder Hits. 2003 konnte er als Tanzlehrer in dem Folgefilm "Dirty Dancing 2" nochmals glänzen.

Zwischenzeitlich hatte der gebürtige Texaner immer wieder mit Alkoholproblemen zu kämpfen. Ein Ultimatum seiner Frau, der Schauspielerin Lisa Niemi, brachte ihn schließlich zum Entzug. Er tauschte das fordernde Tempo in Hollywood gegen ein ruhiges Leben auf der "Rancho Bizarro" ein, etwa eine Autostunde von Los Angeles entfernt, und widmete sich vor allem seinen Pferden und der Natur. "Ich hatte das Gefühl, als hätte ich meine Zeit mit dem Ruhm in den 80er Jahren verschwendet", sagte er rückblickend.

Topics
Schlagworte
Panorama (32487)
Krebs (10920)
Krankheiten
Krebs (5501)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »