Ärzte Zeitung online, 15.09.2009

Wieder weniger Babys in Deutschland

WIESBADEN (dpa). In Deutschland sind im ersten Halbjahr 2009 wieder weniger Babys zur Welt gekommen. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes wurden zwischen Januar und Juni dieses Jahres rund 312 200 Kinder geboren - knapp 6,6 Prozent oder 22 000 weniger als im Vergleichszeitraum 2008. Die Statistiker bestätigten damit am Dienstag in Wiesbaden auf Anfrage einen Bericht der Zeitung "Die Welt".

Betont wurde allerdings, unter Umständen seien dem Bundesamt noch nicht alle Geburten gemeldet. Eine eindeutige Aussage über den Trend sei daher noch nicht möglich.

Die Geburtenzahlen sinken in Deutschland seit Jahren. Experten sagen einen weiteren Einbruch infolge der Wirtschaftskrise voraus. Das größte Minus weltweit gab es nach der großen Weltwirtschaftskrise von 1929.

Im vergangenen Jahr kamen in Deutschland 682 514 Säuglinge zur Welt, 2348 weniger als 2007. Anfang 2008 war zunächst ein Plus vorhergesagt worden, was Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) als Erfolg ihrer Politik gedeutet hatte. 2007 hatte die Zahl der Geburten mit 684 862 um 12 138 - entgegen dem Trend - über dem Vorjahreswert gelegen. Vor zehn Jahren (1999) wurden noch 770 744 Geburten registriert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »