Ärzte Zeitung online, 15.09.2009

Frühchen warten seit vier Monaten auf ihre Eltern

DSCHIDDA (dpa). Ein Elternpaar in Saudi-Arabien hat seine neugeborenen Zwillinge in einer Privatklinik ihrem Schicksal überlassen, weil es die Krankenhausrechnung nicht bezahlen konnte. Nach einem Bericht der "Saudi Gazette" vom Dienstag leben die beiden Jungs, die von ihrer Mutter nach nur sieben Monaten Schwangerschaft zur Welt gebracht worden waren, seit nunmehr vier Monaten in dem Krankenhaus in der Pilgerstadt Mekka.

Die Eltern wagen den Angaben zufolge nicht, sich in der Klinik blicken zu lassen, weil sie fürchten, wegen der unbezahlten Rechnung inhaftiert zu werden. Der Vater sagte dem Blatt, nachdem die Frühchen die ersten zwei Monate ihres Lebens im Brutkasten verbracht hätten, habe sich die Rechnung auf 90 000 Rial (rund 16 500 Euro) belaufen. Die Klinik habe später angeboten, den Betrag auf 50 000 Rial zu reduzieren, doch auch das könne er sich nicht leisten.

Topics
Schlagworte
Panorama (27137)
Krankheiten
Schwangerschaftsprobleme (2742)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »