Ärzte Zeitung online, 16.09.2009

Mann stirbt Tage nach Wiederbelebung in der Ausnüchterungszelle

KREFELD (dpa). Ein 50-Jähriger, der bei seiner Ausnüchterung in einer Polizeizelle in Krefeld am vergangenen Wochenende wiederbelebt werden musste, ist am Dienstagabend im Krankenhaus gestorben. Wie die Polizei mitteilte, hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen.

Noch in der Nacht sei die Leiche untersucht worden. Am Mittwoch wolle die Polizei zudem eine Obduktion des Toten bei der Staatsanwaltschaft Krefeld anregen.

Der stark betrunkene Mann war am Samstag als "hilflose Person" aufgefunden und zur Ausnüchterung in eine Zelle gebracht worden, berichtete ein Polizeisprecher am Dienstag. Der 50-Jährige sei früher schon mehrfach zur Ausnüchterung in Polizeigewahrsam gekommen.

Ein Arzt habe die Haftfähigkeit des Mannes bescheinigt. Binnen 15 Minuten sei der Zustand des Mannes zweimal kontrolliert worden - beim zweiten Mal sei er plötzlich ohne Atmung und Puls gewesen. Die Beamten hätten sofort die Wiederbelebung eingeleitet und einen Rettungswagen gerufen. Ein Notarzt habe die Maßnahmen fortgesetzt. Nach der Wiederbelebung des Mannes wurde er in ein Krankenhaus gebracht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »