Ärzte Zeitung online, 17.09.2009

Türke ist größter Mann der Welt

LONDON (dpa). Die Welt hat einen neuen größten Mann. Sultan Kosen aus der Türkei misst 2,47 Meter. Damit übertrifft der 27-Jährige den bisherigen Rekordhalter, den Chinesen Bao Xishun, um elf Zentimeter.

Kosen hat zudem die größten Hände und Füße der Welt - was ihm jedoch riesige Probleme mit Frauen beschert: "Bisher war es sehr schwierig, eine Freundin zu finden. Ich habe nie eine gehabt, weil sie normalerweise Angst vor mir haben", sagte Kosen bei der Vorstellung des neuen Guinness-Buchs der Rekorde, das am Donnerstag in Großbritannien erschien.

Er hoffe nun, die große Liebe zu finden. "Das erste, was ich will, ist ein Auto, in das ich hineinpasse. Aber mehr als das - ich will heiraten. Hoffentlich kann ich jetzt, weil ich berühmt bin, viele Mädchen treffen." Kosens Hände sind 27,5 Zentimeter lang, seine Füße 36,5 Zentimeter.

Wegen seiner Größe habe er Schwierigkeiten, modische Kleidung zu finden. Auch muss er in einem eigens angefertigten drei Meter langen Bett schlafen. Aber seine Höhe hat offensichtlich auch Vorteile: "Ich kann Leute schon von weitem erkennen. Und zu Hause kann ich meine Größe nutzen, um Glühbirnen auszuwechseln oder um Vorhänge aufzuhängen", sagte er.

Kosen wuchs bis zu seinem zehnten Geburtstag ganz normal. Danach entwickelte er wegen eines Tumors einen sogenannten Gigantismus. Vergangenes Jahr wurde der Tumor entfernt, um das Wachstum zu stoppen. Der Chefredakteur des Guinness-Buches, Craig Glenday, nannte Sultan einen sanften Riesen. "Er ist ein sanfter, ruhiger Mann, der total entspannt und unbeeindruckt von seiner herausragenden Position ist." Kosen plant nun, auch nach Deutschland und in die USA zu reisen.

Der Ukrainer Leonid Stadnik war mit 2,57 Metern nur vorübergehend offiziell größter Mann der Welt. Da es Diskussionen um die Mess-Richtlinien gab, musste er den Titel wieder abgeben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30934)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »