Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

US-Amerikaner in Kairo wegen Baby-Handels verurteilt

KAIRO (dpa). Ein Gericht in Kairo hat zwei ägyptisch-amerikanische Ehepaare und sieben weitere Angeklagte wegen "Handels mit neugeborenen Kindern" zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die beiden Paare hatten zu ihrer Verteidigung vorgebracht, sie hätten die ägyptischen Babys nicht aus dem Waisenhaus geholt, um sie zu verkaufen, sondern um sie wie eigene Kinder großzuziehen.

Dies ist nicht möglich, weil das auf dem islamischen Recht basierende ägyptische Gesetz Adoption nicht erlaubt. Der Richter verurteilte drei der insgesamt elf Angeklagten zu fünf Jahren Haft. Die restlichen Angeklagten sollen für jeweils zwei Jahre ins Gefängnis. Drei Angeklagte wurden in Abwesenheit verurteilt, darunter ein koptischer Geistlicher und ein Frauenarzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (27030)
Recht (14744)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Alzheimer nach frisch gebackenem Brot riecht

Erst lässt der Geruchssinn nach, dann treten Phantosmien auf – ein US-Neurologe berichtet über seine beginnende Demenz, und weshalb die frühe Diagnose für ihn wichtig war. mehr »

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Alkoholverzicht ist gut gegen Vorhofflimmern

Eine kontrollierte Studie schafft Gewissheit: Menschen, die von Vorhofflimmern betroffen sind, können durch Alkoholabstinenz selbst etwas gegen ihre Herzrhythmusstörung tun. mehr »