Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

US-Amerikaner in Kairo wegen Baby-Handels verurteilt

KAIRO (dpa). Ein Gericht in Kairo hat zwei ägyptisch-amerikanische Ehepaare und sieben weitere Angeklagte wegen "Handels mit neugeborenen Kindern" zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die beiden Paare hatten zu ihrer Verteidigung vorgebracht, sie hätten die ägyptischen Babys nicht aus dem Waisenhaus geholt, um sie zu verkaufen, sondern um sie wie eigene Kinder großzuziehen.

Dies ist nicht möglich, weil das auf dem islamischen Recht basierende ägyptische Gesetz Adoption nicht erlaubt. Der Richter verurteilte drei der insgesamt elf Angeklagten zu fünf Jahren Haft. Die restlichen Angeklagten sollen für jeweils zwei Jahre ins Gefängnis. Drei Angeklagte wurden in Abwesenheit verurteilt, darunter ein koptischer Geistlicher und ein Frauenarzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (33053)
Recht (12852)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »