Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

US-Amerikaner in Kairo wegen Baby-Handels verurteilt

KAIRO (dpa). Ein Gericht in Kairo hat zwei ägyptisch-amerikanische Ehepaare und sieben weitere Angeklagte wegen "Handels mit neugeborenen Kindern" zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die beiden Paare hatten zu ihrer Verteidigung vorgebracht, sie hätten die ägyptischen Babys nicht aus dem Waisenhaus geholt, um sie zu verkaufen, sondern um sie wie eigene Kinder großzuziehen.

Dies ist nicht möglich, weil das auf dem islamischen Recht basierende ägyptische Gesetz Adoption nicht erlaubt. Der Richter verurteilte drei der insgesamt elf Angeklagten zu fünf Jahren Haft. Die restlichen Angeklagten sollen für jeweils zwei Jahre ins Gefängnis. Drei Angeklagte wurden in Abwesenheit verurteilt, darunter ein koptischer Geistlicher und ein Frauenarzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30878)
Recht (12133)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »