Ärzte Zeitung online, 21.09.2009

Modewoche startet Kampagne gegen Magermodels

LONDON (dpa). Die Londoner Modewoche hat eine Kampagne gegen Magermodels gestartet. Die Initiatoren des Projekts, darunter das irische Model Erin O'Connor, wollen gegen das in der Branche etablierte Idealbild der Frau vorgehen. Neue Designer sollen ermutigt werden, bei der Präsentation ihrer Kollektionen verschiedene Konfektionsgrößen, Gestalten und Altersgruppen zu berücksichtigen.

"Jede Größe, jede Hautfarbe - genau darum dreht es sich bei der Mode", sagte die Frau des britischen Premierministers, Sarah Brown.

Unter dem Motto "Alle Schichten jenseits des Laufstegs" wollen die Initiatoren auch über die gesellschaftlichen und gesundheitlichen Folgen des derzeitigen Idealbildes aufklären. Die britische Modeindustrie setzt sich seit zwei Jahren für unterschiedliche Konfektionsgrößen ein, nachdem drei Models an Magersucht gestorben sind. Die Chefin der britischen "Vogue" hatte der Debatte um Magermodels im Sommer einen neuen Ruck gegeben.

Auf Drängen führender Designer würden immer mehr spindeldürre Models in Modemagazinen landen - die Mädchen seien zuletzt noch dünner geworden, beschwerte sie sich und forderte ein Umdenken. Die "Vogue" bearbeite am Computer die Körperfülle der Mädchen auf zugesandten Fotoaufnahmen, damit sie dicker und gesünder aussehen.

www.allwalks.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »