Ärzte Zeitung online, 21.09.2009

Forschungschef der ETH Zürich tritt zurück

ZÜRICH (dpa). Im Zusammenhang mit gefälschten Forschungsarbeiten ist der Forschungschef der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich, Peter Chen, zurückgetreten. Das teilte die Universität am Montag mit.

Bei den drei gefälschten Forschungsarbeiten handelt es sich um eine Doktorarbeit und zwei im Jahr 2000 publizierte Studien. Sie wurden von Angehörigen einer Gruppe erarbeitet, der Chen damals vorstand.

Chen, der Manipulationen abstreitet, bat im Januar 2009 die ETH Zürich, eine wissenschaftliche Untersuchungskommission einzusetzen. Wer die Daten gefälscht hat, ist aber weiter unklar, weil auch wichtige Unterlagen fehlen. Der Forscher behält seine Professur für Physikalisch-Organische Chemie.

Topics
Schlagworte
Panorama (32135)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »