Ärzte Zeitung online, 22.09.2009

Kultusminister planen Korrekturen beim Bachelor

BERLIN (dpa). Die Kultusminister bereiten Korrekturen bei den in die Kritik geratenen neuen Bachelor- und Masterstudiengängen vor. Unter anderem soll die Studiendauer bei den berufsqualifizierten Bachelor-Studiengängen von Fach zu Fach flexibler geregelt und die Stofffülle deutlich begrenzt werden. Zugleich soll die Anerkennung von Studienleistungen bei einem Hochschulwechsel garantiert werden.

Details wollen die Kultusminister bei ihrem Treffen am 15. Oktober in Waren an der Müritz besprechen, teilte die Kultusministerkonferenz (KMK) am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Die Studiensituation in den Bachelor-Studiengängen, in denen inzwischen 65 Prozent aller Studienanfänger ihre Ausbildung beginnen, war einer der Hauptkritikpunkte des "Bildungsstreiks" von Schülern und Studenten im Sommer. Aber auch unter Professoren wächst die Kritik an zu starren Vorgaben. Deutschland hat sich zusammen mit über 40 anderen Staaten in der sogenannten Bologna-Erklärung verpflichtet, bis 2010 sein Studiensystem auf die aufeinander aufbauenden Bachelor- und Masterstudiengänge komplett umzustellen.

Hintergrund bilden aus Sicht von Hochschulforschern auch Sorgen über den zunehmenden Verzicht von Abiturienten auf ein Studium. Im Studienjahr 2008 (Sommer- und Wintersemester) wurde zwar mit 386 500 Ersteinschreibungen ein neuer Anfängerrekord erzielt. Das waren 2,4 Prozent mehr als bei der bisherigen Höchstmarke 2003. Im gleichen Zeitraum stieg jedoch die Zahl der jungen Menschen mit Abitur- oder Fachhochschulreife um fast 20 Prozent - eine Folge der geburtenstarken Schulabgängerjahrgänge wie auch der ersten doppelten Abiturientenjahrgänge nach der Schulzeitverkürzung am Gymnasium.

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) fordert ebenfalls Änderungen beim Bachelor-Studium. Neben der Beseitigung der stofflichen Überfrachtung und der Prüfungsdichte möchte sie für die Bachelor-Absolventen einen freien Zugang zum weiterführenden Master- Studium - was die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) aber ablehnt. Schavan suche dazu das Gespräch mit den Wissenschaftsministern der Länder. Ein Termin stehe allerdings noch nicht fest, teilte das Ministerium auf Anfrage mit.

Lesen Sie dazu auch:
Zwei von drei Studenten starten Bachelorstudium

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Organisationen
KMK (46)
Personen
Annette Schavan (250)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »