Ärzte Zeitung online, 23.09.2009

Dreister Raub aus schwedischem Gelddepot

STOCKHOLM (dpa). Filmreifes Gangsterstück in Schweden: Unbekannte Täter haben am frühen Mittwochmorgen ein großes Bargelddepot in Stockholm überfallen und eine noch unbekannte Menge geraubt. Nach Polizeiangaben hatten sich zwei oder drei Männer von einem Hubschrauber auf das Dach des Gebäudes herabgelassen. Nach mehreren Explosionen beobachteten Zeugen, wie Geldsäcke in den Helikopter gereicht wurden, der kurz darauf wieder startete.

Die Geldräuber hatten ihren Coup bis ins Detail geplant. Polizeihubschrauber konnten die Täter nicht verfolgen, weil diese ein verdächtiges bombenähnliches Gerät außerhalb der Flugzeughalle abgelegt hatten. Auch konnte die Polizei nicht zu dem Geldlager vordringen, weil in der Umgebung spitze Gegenstände verstreut worden waren. Wenig später meldete sich der Betreiber einer Fliegerschule und meldete, dass ihm ein Hubschrauber vom Typ Bell 206 Jet Ranger gestohlen worden war.

Topics
Schlagworte
Panorama (32131)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »