Ärzte Zeitung online, 23.09.2009

Schulklasse von Hornissen angegriffen

HAßLOCH/NEUSTADT (dpa). Hornissen haben im pfälzischen Haßloch eine Schulklasse attackiert und zehn Kinder gestochen. Auch eine Lehrerin sei bei dem Vorfall am Dienstag verletzt worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Einige Schüler seien ambulant im Krankenhaus behandelt worden, weil sie gleich mehrere Stiche abbekommen hatten.

Die Schüler waren an einem Trimm-Dich-Pfad im Wald dem Bau der Tiere zu nahe gekommen. Die Hornissen seien offenbar in Aufregung versetzt worden, sagte der zuständige Forstrevierleiter Armin Kupper. "Das ist kein normales Verhalten."

Er schaffte den Bau der Hornissen nun sicherheitshalber ein Stück von dem Pfad weg. Dabei seien die Tiere nicht mehr angriffslustig gewesen. Kupper sagte, das Hornissennest sei schon seit einiger Zeit bekannt. Normalerweise gebe es auch keine Probleme mit den Tieren. Wenn es jetzt kühler werde, würden die Hornissen sowieso ruhiger.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »