Ärzte Zeitung online, 24.09.2009

Mehr Lebenszeit - Frauen werden 82,4 Jahre

WIESBADEN (dpa). Die Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter. Neugeborene Mädchen werden künftig im Durchschnitt 82,4 Jahre Jahre alt, männliche Säuglinge haben 77,2 Jahre vor sich, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte.

Mehr Lebenszeit - Frauen werden 82,4 Jahre

Foto: Papirazzi©www.fotolia.de

Auch ältere Menschen können sich über ein längeres Leben freuen: 60- jährige Männer haben im Schnitt noch 20,9 Jahre vor sich, Frauen in diesem Alter sogar noch 24,7 Jahre.

Basis der Berechnungen ist die sogenannte Sterbetafel der Jahre 2006/2008. Die Statistiker leiten von den aktuellen Sterblichkeitsverhältnissen die Lebenserwartung ab. Nach der Sterbetafel 2005/2007 hatte die errechnete Lebenserwartung für neugeborene Jungen noch 76,9 Jahre und für weibliche Säuglinge 82,3 Jahre betragen.

Jeder zweite Mann in Deutschland erlebt seinen 80. Geburtstag, jede zweite Frau feiert ihren 85. Geburtstag. Das 60. Lebensjahr erreichen 94 Prozent der Frauen und 89 Prozent der Männer. Nach wie vor ist die Lebenserwartung im früheren Bundesgebiet etwas höher als in den neuen Bundesländern. Der Abstand beträgt bei neugeborenen Jungen 1,3 Jahre, bei den Mädchen nur 0,3 Jahre.

Lesen Sie dazu auch:
Neurologen warnen vor Versorgungskrise

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »