Ärzte Zeitung online, 24.09.2009

Fataler Tippfehler - 43 000 Euro weg

AMSTERDAM (dpa). Er tippte beim Online-Banking eine Zahl falsch ein - und verlor 43 000 Euro: Ein Mann aus dem niederländischen Wageningen hatte diese Summe seinem Sohn überweisen wollen, wegen der falschen Nummer landete sie aber auf dem Konto einer Frau in Almelo.

Diese nutzte den unverhofften Geldsegen Ende Juni augenblicklich, berichteten niederländische Medien am Donnerstag. Mit drei Vierteln der Summe beglich sie Spielschulden, außerdem schaffte sie sich ein neues Auto an.

Die Bemühungen des Wageningers und dessen Bank, das Geld sofort rücküberweisen zu lassen, blieben deshalb erfolglos. Polizisten konfiszierten später im Haus der Frau 10 000 Euro Bargeld. Bei einer Gerichtsverhandlung in Almelo, die am Dienstag begann, bemüht sich der Pechvogel aus Wageningen nun, zumindest diese Summe zu bekommen. Zudem hofft er auf einen Verkauf des Autos. Ob und wann die Frau den Restbetrag zahlen kann, war zunächst unklar.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »