Ärzte Zeitung online, 25.09.2009

Mithäftling wegen einer Maus getötet

WASHINGTON (dpa). Acht lange Monate hatte ein Häftling in einem Gefängnis im US-Bundesstaat Pennsylvania eine Maus als Haustier in seiner Zelle gehalten. Liebevoll taufte er den Nager auf den Namen Amadeus, baute ihm gar ein Laufrad. Doch als er das Tier eines Tages tot unter der Matratze eines Zellengenossen entdeckte, sah der 43-Jährige rot.

Vier Tage später setzte er den vermeintlichen Mäuse-Mörder mit Drogen außer Gefecht und schlug so lange mit einem Stein auf ihn, bis er tot war. Jetzt wurde der "Mäuse-Vater" wegen Mordes zu 24 Jahren und vier Monaten Haft verurteilt.

Wie US-Medien berichteten, wussten die anderen Zellenbewohner von der Existenz der Maus. Sie hätten das Tier nicht nur geduldet, sie hätten sogar regelrecht Rücksicht auf die Maus genommen. Um Amadeus nicht zu verletzten, hätten sie etwa stets in ihre Schuhe geschaut, bevor sie diese anzogen.

Die erneute Haftstrafe muss der Verurteilte, der sich vor Gericht für schuldig bekannte, allerdings erst im Jahr 2014 antreten - wenn er seine derzeitige Strafe wegen Einbruchs, Diebstahls und versuchten Mordes abgesessen hat.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »