Ärzte Zeitung online, 25.09.2009

Spuren von Wasser überall auf dem Mond

WASHINGTON (dpa). Es gibt Wasser auf dem Mond - und das nicht nur an einzelnen Stellen, sondern überall. Unsichtbar lagert es in Spuren direkt an der Oberfläche. Das haben gleich drei Sonden auf einmal herausgefunden, zur großen Überraschung der Wissenschaftler. Nach Medienberichten vom Donnerstag zweifelten sie die unerwartete Entdeckung zunächst an und akzeptierten sie erst, als sie unabhängig und wiederholt bestätigt wurden.

Bisher galt der Erdtrabant als knochentrocken. Wasser wurde lediglich in den stets im Schatten liegenden Kratern an den Mondpolen vermutet. Hier hatte erst kürzlich eine weitere NASA-Mondsonde Wasserstoff aufgespürt. Über die neuen Ergebnisse berichten die Forscher im Magazin "Science" (online vorab).

Die drei Mond-Sonden, die entweder den Mond umkreist hatten oder an ihm vorbeigeflogen waren, zeigen die weit verbreitete Präsenz von Wasser oder Hydroxyl. Letzteres ist ein Molekül, das aus je einem Wasserstoff- und Sauerstoffatom besteht, während sich ein Wassermolekül aus je zwei Wasserstoffatomen und einem Sauerstoffatom zusammensetzt.

"Es ist so erstaunlich, weil es überall vorhanden ist", zitierte die "New York Times" Lawrence Taylor, Wissenschaftler an der Universität von Tennessee. Er war an der Analyse von Daten des NASA-Instruments M 3 an Bord des indischen "Chandrayaan-1"-Satelliten beteiligt. Die anderen Informationen stammen von der "Cassini"-Sonde und der Sonde "Deep Impact" der NASA.

Das Wasser auf dem Mond entstand - so vermuten die Forscher - mithilfe des Sonnenwindes, der auf die Mondoberfläche trifft. Seine Wasserstoffteilchen (Protonen) trafen demnach mit rasender Geschwindigkeit auf den Sauerstoff, der in Felsen und Steinen des Mondes steckt, und beide verbanden sich dann zu Wasser oder Hydroxyl.

Das Wasser wurde nicht einfach fotografiert. Ein Spektrometer auf "Chandrayaan-1" analysierte Sonnenlicht, das von der Mondoberfläche zurückgestrahlt wurde. Aufgrund der zurückgestrahlten Wellenlängen konnte es Wasserstoff-Sauerstoffverbindungen erkennen, wie sie in Wasser vorkommen. Weil das Spektrometer nur die obersten Millimeter der Oberfläche analysieren kann, ist das Wasser entweder darauf oder in der Nähe davon.

Unklarheit herrscht nach den jüngsten Erkenntnissen noch über die Menge des Wassers an der Mondoberfläche. Die Wissenschaftler gehen aber von kleineren Vorkommen aus. Die Hinweise auf Wasser nehmen in Richtung der Pole jedoch zu.

Dennoch könnte das Wasservorkommen wichtig sein für künftige Mond-Missionen, schreibt die Universität Tennessee. Die Wasserkarte von "Chandrayaan-1" könnte Landeplätze neben Wasservorkommen aufzeigen.

Eine weitere Überraschung: Auch auf dem Mars gibt es mehr Wasser als bisher angenommen. So entdeckten NASA-Experten Wassereis in Kratern in der Nähe des Äquators, wo man es zunächst nicht erwartet hatte. "Die andere überraschende Entdeckung ist, dass dieses Eis auf dem Grund dieser Meteoriten-Einschläge eine derartige Reinheit aufweist", teilte die NASA mit. Es handele sich um 99 Prozent sauberes Wasser.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Organisationen
New York Times (234)
Wirkstoffe
Sauerstoff (515)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »