Ärzte Zeitung online, 25.09.2009

Mann schießt Polizisten in den Kopf

PASSAU/STRAUBING (dpa). Ein etwa 30 Jahre alter Mann hat am Freitagmorgen auf einer Passauer Wache einem Polizisten in den Kopf geschossen. Der 49-Jährige sei schwer verletzt worden, teilte das Straubinger Polizeipräsidium mit. Der Mann war kurz vor 3.00 Uhr in die Passauer Polizeiinspektion gekommen, hatte dann bei einer Auseinandersetzung dem Polizisten die Dienstwaffe entrissen und auf ihn geschossen.

Danach nahm der Täter den Schwerverletzten als Geisel und zerrte ihn in den Hof des Polizeigebäudes. Dort verschanzte er sich zwischen Autos. Er schoss mehrfach in die Luft, bis das Magazin der Pistole leer war. Polizisten umstellten den Geiselnehmer, überwältigten ihn und nahmen ihn fest.

Der Grund für den Streit auf der Wache war zunächst unklar. Der verletzte Polizist wurde ins künstliche Koma versetzt, er schwebt nicht in Lebensgefahr. Um unabhängige Ermittlungen sicherzustellen, wurde - wie bei solchen Fällen im Umfeld der Polizei üblich - die Kripo aus einer anderen Stadt mit den Untersuchungen beauftragt. Die Ermittlungen werden nun von der Straubinger Polizei geführt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32485)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »