Ärzte Zeitung online, 25.09.2009

Regionales Essen nicht immer klimafreundlicher

HEIDELBERG (dpa). Regionale Lebensmittel sind meist klimafreundlicher als andere, es gibt aber deutliche Ausnahmen. Das gilt ausgerechnet auch für eines der wichtigsten Nahrungsmittel: das Brot. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Heidelberger Instituts für Energie- und Umweltforschung (Ifeu).

Große Backstraßen schneiden demnach in Sachen Energie deutlich besser ab als kleinere Bäckereien, bestätigte das Institut am Freitag einen Bericht der "Frankfurter Rundschau". Daran änderten auch lange Transportwege nichts.

Analysiert wurde jeweils ein Ein-Kilogramm-Brotlaib mit Weizen aus konventionellem Anbau. Nach Angaben von Projektleiter Guido Reinhardt stecken in einem solchen Brotlaib vom traditionellen Bäcker rund 1,5 Kilowattstunden Energierohstoffe. Damit könne eine Energiesparlampe mehr als 70 Stunden betrieben werden, so Reinhardt. Eine ökologische Anbauweise des Weizens könne die Energiebilanz zwar verbessern, dies sei aber nicht so bedeutend wie der Backprozess, schreibt das Ifeu mit Verweis auf eine ältere Studie.

Die Heidelberger Forscher hatten sechs Nahrungsmittel untersucht: Brot, Äpfel, Kopfsalat, Rindfleisch, Bier und Vollmilch. Dabei wurden die regionale Varianten - meist mit Transportwegen zwischen 10 bis 50 Kilometern - mit Produkten von weit her verglichen. Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Ernährung gefördert.

Auto statt Rad macht alle Vorteile zunichte

Bei Verbrauchern stehen regionale Lebensmittel hoch im Kurs, weil sie häufig als ökologisch und sozialverträglich eingeschätzt werden, so das Ifeu. Bei Äpfeln stimmt das auch, zeigt die Heidelberger Studie. Schon beim Kopfsalat gibt es erste Einschränkungen: Das regionale Produkt hat die Nase deutlich vorn, wenn es in der geeigneten Jahreszeit angebaut wird. Wird der Salat aber im Winter im Gewächshaus gezogen und beheizt, ist das Produkt aus Spanien deutlich klimafreundlicher - trotz des langen Transportweges. Bei Bier und Milch haben insbesondere die Verpackungsarten erheblichen Einfluss auf die Klimafreundlichkeit der Ware.

Fazit der Forscher: Die regional erzeugten Lebensmittel stehen generell ökologisch besser da. Bei Obst und Gemüse gilt dies insbesondere für saisonal produzierte Ware. Die besten Ergebnisse können aber vom Verbraucher zunichtegemacht werden. Erledigt dieser seine Einkäufe mit dem Auto statt zu Fuß oder mit dem Rad, nutzen die schönsten Daten nichts.

Weitere Infos hier: http://www.ifeu.de/index.php?bereich=lan&seite=regiofood

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »