Ärzte Zeitung online, 25.09.2009

Experten sehen Ampel-Kennzeichnung kritisch

BERLIN/BONN (dpa). Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hält die Ampel-Kennzeichnung potenzieller Dickmacher nicht für sinnvoll. "Zu große Spannen im Nährwertgehalt, die für die Farbgebung zugrunde gelegt werden müssten, machen eine Vergleichbarkeit von Lebensmitteln fast unmöglich", teilte die DGE am Freitag mit.

Exakte Zahlenwerte oder Bezugsgrößen für eine trennscharfe Bewertung von Lebensmitteln könnten nicht wissenschaftlich korrekt abgeleitet werden.

Verbraucherschützer werben für die Angabe von Fett, Salz, Zucker und gesättigte Fettsäuren in rot, gelb und grün je nach hohem, mittlerem oder niedrigem Gehalt. Die Lebensmittelwirtschaft lehnt dies ab.

Die Mehrzahl der Hersteller gibt derzeit den Gehalt von Fett, Zucker, Salz und Kalorien als Anteil der täglichen Menge an. Auf EU-Ebene wird derzeit eine verbesserte Lebensmittelkennzeichnung vorbereitet, eine Ampel ist nicht geplant.

Topics
Schlagworte
Panorama (33063)
Ernährung (3675)
Organisationen
DGE (Ernährung) (87)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »