Ärzte Zeitung online, 29.09.2009

Geheimdienst ermittelt nach Obama-Mord-Umfrage

WASHINGTON (dpa). Der US-Geheimdienst Secret Service ermittelt im Zusammenhang mit einer im Internet veröffentlichten Umfrage zur Tötung von Präsident Barack Obama. Wie der US-Sender ABC am Montag berichtete, wurde in der am Wochenende im Online-Netzwerk Facebook eingestellten Umfrage gefragt, ob Obama umgebracht werden soll.

Als mögliche Antwort habe man "nein", "vielleicht", "ja" oder "ja, wenn er meine Krankenversicherung einschränkt" anklicken können. Inzwischen sei das von einem Drittanbieter bereitgestellte Umfrage-Modul von Facebook aus dem Netz genommen worden.

"Als wir von der Umfrage erfuhren, haben wir mit Facebook zusammengearbeitet, um sie abzuschalten, und Ermittlungen eingeleitet", sagte ein Sprecher des für den Schutz des US-Präsidenten zuständigen Geheimdienstes dem Sender.

Im Zuge der heftigen Diskussion um die von Obama angestrebte Reform des US-Gesundheitswesens hatten Experten vor einer zunehmend aggressiven Rhetorik gegen den Präsidenten gewarnt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »