Ärzte Zeitung online, 29.09.2009

Mutter sperrte Sohn vier Jahre in den Schrank

WASHINGTON (dpa). Kindesmisshandlung in den USA: Ein 14- jähriger Junge im US-Bundesstaat Oklahoma beschuldigt seine Mutter, ihn über vier Jahre lang in einem Schrank eingesperrt zu haben. Der Junge sei unterernährt, schmutzig und habe zahlreicher Narben an seinem Körper, berichtet die Polizei.

   Ihm sei es am vergangenen Freitag gelungen, sich aus dem Schrank zu befreien und in die Arme der Nationalgarde zu flüchten, berichteten US-Medien am Montag. Die Polizei habe die 37 Jahre alte Mutter sowie ihren Lebensgefährten festgenommen. Sie wirft ihnen Kindesmisshandlung sowie schwere Vernachlässigung vor.

Wie die Polizei weiter berichtete, habe der Junge an seinem Körper auch Brandwunden. Seine Peiniger hätten Alkohol über seinen Körper gegossen und angezündet. Der Junge war nach eigenen Worten zumeist gefesselt gewesen. Während der ganzen Jahre seiner Qual habe er nicht zur Schule gehen können und habe die meiste Zeit in der Dunkelheit des Schranks verbracht. "Er hat an seinem gesamten Körper Narben", schilderte ein Polizist, "praktisch von Kopf bis Fuß".

Das Opfer sei zunächst zur Behandlung in ein Krankenhaus gekommen, hieß es weiter. Wie der Junge berichtete, hätten die Qualen für ihn begonnen, als seine Mutter vor viereinhalb Jahren aus dem Gefängnis entlassen worden und nach Oklahoma gezogen sei. Die Tür des Schranks sei meist mit Gegenständen verbarrikadiert gewesen. Am vergangenen Freitag sei es ihm aber gelungen, die Schranktür zu öffnen und zu fliehen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4399)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »