Ärzte Zeitung online, 29.09.2009

EU-Kampagne für gesunde Ernährung bei Schülern

BRÜSSEL (dpa). Kinder in Europa sollen gesünder essen und trinken. Das will EU-Agrarkommissarin Mariann Fischer Boel mit einer neuen Kampagne erreichen. "Wenn man sieht, wie viele übergewichtige Kinder es gibt, dann wird klar, dass wir jetzt handeln müssen", sagte die Dänin am Montag in Brüssel.

Etwa 22 Millionen Kinder in der EU leiden nach Angaben der Behörde an Übergewicht, fünf Millionen davon sogar an Fettleibigkeit. Die Gesamtzahl der Kinder in der EU wurde nicht mitgeteilt.

Die Kampagne ergänze das Schulobst- und Schulmilchprogramm der EU, sagte Fischer Boel. Dank der beiden Initiativen erhalten viele Kinder europaweit in den Schulen kostenlos Obst und Milch. Dafür gebe die Kommission insgesamt 145 Millionen Euro im Jahr aus.

Mit Aktionen im Internet und Informationsveranstaltungen in sieben EU-Ländern - Deutschland ist nicht dabei - will die Kommission nicht nur die Essgewohnheiten der Kinder verbessern, sondern auch "gleichzeitig noch die Botschaft "Fit sein macht Spaß" in die Schulen bringen". Insgesamt 18 000 Kinder in 180 Schulen in Belgien, Frankreich, Großbritannien, Irland, Polen, Estland und Litauen werden bei den Veranstaltungen erwartet.

http://ec.europa.eu/tasty-bunch

Lesen Sie dazu auch:
Bundesrat beschließt: Kostenloses Schulobst!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »