Ärzte Zeitung online, 29.09.2009

Ernte von Genkartoffel "Amflora" beginnt

BÜTOW (dpa). Im mecklenburg-vorpommerschen Bütow hat die Ernte gentechnisch veränderter Kartoffeln der Sorte "Amflora" begonnen. Das berichtete der "Nordkurier" (Dienstagsausgabe). Es gibt um die Zulassung von "Amflora" seit Jahren Streit, weil sie ein Antibiotika-Resistenz-Gen enthalten.

Die Kartoffeln waren nach der Genehmigung durch das Bundesagrarministerium Anfang Mai auf 20 Hektar Fläche angepflanzt worden. Gegen den Anbau hatte es Proteste von Gentechnikgegnern gegeben. Die geernteten Kartoffeln werden in Bütow als Saatgut gelagert. Die Knollen sollen zur Produktion von Stärke in der Papier-, Textilien- oder Klebstofferzeugung genutzt werden. Dafür fehlt aber noch die Genehmigung durch die EU-Kommission.

Um die Zulassung von "Amflora" gibt es seit Jahren Streit. Im Kern geht um die Fragen, ob ein in "Amflora" enthaltenes Antibiotika-Resistenz-Markergen auf Bakterien übertragen werden könnte und welche Folgen dies hätte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »