Ärzte Zeitung online, 29.09.2009

Ernte von Genkartoffel "Amflora" beginnt

BÜTOW (dpa). Im mecklenburg-vorpommerschen Bütow hat die Ernte gentechnisch veränderter Kartoffeln der Sorte "Amflora" begonnen. Das berichtete der "Nordkurier" (Dienstagsausgabe). Es gibt um die Zulassung von "Amflora" seit Jahren Streit, weil sie ein Antibiotika-Resistenz-Gen enthalten.

Die Kartoffeln waren nach der Genehmigung durch das Bundesagrarministerium Anfang Mai auf 20 Hektar Fläche angepflanzt worden. Gegen den Anbau hatte es Proteste von Gentechnikgegnern gegeben. Die geernteten Kartoffeln werden in Bütow als Saatgut gelagert. Die Knollen sollen zur Produktion von Stärke in der Papier-, Textilien- oder Klebstofferzeugung genutzt werden. Dafür fehlt aber noch die Genehmigung durch die EU-Kommission.

Um die Zulassung von "Amflora" gibt es seit Jahren Streit. Im Kern geht um die Fragen, ob ein in "Amflora" enthaltenes Antibiotika-Resistenz-Markergen auf Bakterien übertragen werden könnte und welche Folgen dies hätte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »