Ärzte Zeitung online, 29.09.2009
 

Unicef ruft zu Spenden für Tropensturm-Opfer auf

KÖLN (dpa). Nach dem schweren Tropensturm auf den Philippinen hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef seine Hilfe in der Katastrophenregion verstärkt. Die Mitarbeiter verteilten unter anderem Lebensmittel, Medikamente, Decken, Seifen und Plastikplanen an die Obdachlosen, teilte Unicef Deutschland am Dienstag in Köln mit.

"Das Ausmaß der Verwüstung in vielen Gemeinden ist schockierend", sagte die Unicef-Leiterin auf den Philippinen, Vanessa Tobin. Zehntausende Babys und Kleinkinder seien von lebensgefährlichem Durchfall, Lungenentzündungen und anderen Krankheiten bedroht. Das Kinderhilfswerk ruft zu Spenden auf.

Spendenkonto 300 000, Stichwort Philippinen, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00

Topics
Schlagworte
Panorama (31023)
Krankheiten
Magen-Darminfekte (1165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »