Ärzte Zeitung online, 29.09.2009

Knast-Bowle eimerweise - Häftlinge in Kliniken

DÜSSELDORF (dpa). Eine hochprozentige "Häftlingsbowle" hat 14 Insassen der Justizvollzugsanstalt (JVA) Düsseldorf einen Kurzaufenthalt auf der Intensivstation eingebracht. Zunächst hatten JVA-Beamte am Montagnachmittag nur bei einem Häftling seltsames Verhalten bemerkt. Nach Alkoholtests seien dann aber bei 13 weiteren Insassen bis zu 1,8 Promille festgestellt worden

Erste Erkenntnisse ergaben, dass die Häftlinge ein hochprozentiges Alkoholgemisch aus Fruchtsaft, Obst und Zucker getrunken hatten. Dieses sei unbemerkt in den Arbeitsräumen der Vollzugsanstalt in einem Industrie-Eimer hergestellt worden, teilte Anstaltsleiter Bernhard Lorenz zur dpa am Dienstag mit. Auf Veranlassung des Notarztes wurden die zwischen 25 und 35 Jahre alten Männer vorsorglich zur Beobachtung auf die Intensivstationen verschiedener Kliniken gebracht.

Bis Dienstagmittag seien bereits acht Häftlinge in die JVA zurückgekehrt - "leicht verkatert", aber wohlauf. Die übrigen Männer wurden bis zum Abend zurück erwartet. Die Häftlinge müssen nun mit Freizeiteinschränkungen rechnen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »