Ärzte Zeitung online, 30.09.2009

Hohe Gewässerbelastung durch Chemieunfälle

WIESBADEN (dpa). Riesige Mengen giftiger Chemikalien belasten in Deutschland Flüsse und Seen oder sickern ins Grundwasser. Allein im vergangenen Jahr mussten die deutschen Gewässer 23,1 Millionen Liter gefährliche Substanzen verkraften, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Das entspricht ungefähr dem Kofferraumvolumen von 47 000 Kombis.

Nur bei knapp zehn Prozent der durch Unfälle freigesetzten Chemikalien gelang es, eine Verschmutzung der Gewässer beispielsweise mit Pumpen oder Bindemittel noch zu verhindern.

Im Vergleich zum Vorjahr wurden 18,7 Millionen Liter mehr wassergefährdende Stoffe frei. Grund für den enormen Zuwachs ist den Statistikern zufolge ein Unfall, bei dem in Thüringen 19 Millionen Liter Kalilauge in einen Fluss gelangten. Heftiger Regen hatte ein Sammelbecken überlaufen lassen, ohne dass es jemand merkte.

Zwei Drittel der Unfälle ereigneten sich beim Transport der gefährlichen Stoffe, am häufigsten auf der Straße. Überwiegend sind es Sprit oder Heizöle, die nach Unfällen auslaufen. Nur knapp ein Fünftel der Fälle geht auf Materialschwächen wie undichte Behälter zurück. Bei 42 Prozent war menschliches Versagen der Auslöser.

Neben der Industrie ist auch oft die Landwirtschaft verantwortlich für Gewässerbelastungen. Gülle, Jauche oder Flüssigkeit aus gärendem Futter ergaben 2,2 Millionen Liter, die in 2008 Gewässer gefährdeten.

Die Zahl der Unfälle - im vergangenen Jahr waren es 2203 - über die Jahre zu vergleichen, ist schwierig, weil beispielsweise die Zahl aller Transporte als Vergleichsgröße fehlt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »