Ärzte Zeitung online, 30.09.2009

Tropensturm "Ketsana" jetzt in Kambodscha

PHNOM PENH (dpa). Tropensturm "Ketsana" ist auf seinem Zerstörungszug in Südostasien in Kambodscha eingetroffen. Dort kamen nach ersten Angaben zehn Menschen ums Leben, teilte die Regierung mit. Nördlich der Hauptstadt Phnom Penh seien 30 Häuser zerstört worden. In Siem Reap, der Touristenhochburg für Besucher, die die Tempel von Angkor Wat besuchen, ging heftiger Regen nieder. Schäden und Opfer wurden von dort nicht gemeldet.

"Ketsana" war zuvor mit Taifunstärke über Zentralvietnam gezogen. Auch dort starben mindestens 38 Menschen. 6000 Häuser wurden zerstört und 115 Fischerboote sanken vor der Küste. Zehn Menschen wurden am Mittwoch noch vermisst. Im Hochland lösten die heftigen Regenfälle Erdrutsche aus.

Am Samstag hatte "Ketsana" auf den Philippinen die schwersten Überschwemmungen seit 40 Jahren ausgelöst. Dort starben wahrscheinlich mehr als 246 Menschen. Zwei Millionen Menschen brauchten Hilfe. Retter verteilten am Mittwoch auch in den entlegenen Regionen des Katastrophengebiets Nahrungsmittel und Medikamente.

Lesen Sie dazu auch:
Unicef ruft zu Spenden für Tropensturm-Opfer auf

Topics
Schlagworte
Panorama (27041)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »