Ärzte Zeitung online, 01.10.2009

Mehr als 400 Tote auf Sumatra - Tausende eingeschlossen

JAKARTA (dpa). Die Opferzahl nach dem schweren Erdbeben vor Indonesien ist auf mindestens 467 gestiegen. Das berichtete das Sozialministerium am Donnerstag. Tausende sind nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde noch unter Trümmern eingeschlossen.

Die Gesundheitsministerin schloss nicht aus, dass die Katastrophe größer sein könnte als das Beben in Yogyakarta auf Java vor drei Jahren, bei dem mehr als 5000 Menschen ums Leben kamen.

Die Regierung hat bereits zwei Transportflugzeuge mit Zelten, Medikamenten und Nahrungsmitteln in die besonders betroffene Großstadt Padang geschickt. Unterwegs sind auch Vertreter zahlreicher Hilfsorganisationen. Viele Zufahrtsstraßen zu der Region sind durch Erdrutsche verschüttet.

Das Beben der Stärke 7,6 hatte am Mittwochabend die Westküste von Sumatra erschüttert. Dort passierte auch das Beben, das Weihnachten 2004 den verheerenden Tsunami auslöste. Rund um den Indischen Ozean kamen damals 230 000 Menschen ums Leben.

Die Hilfsorganisation CARE Deutschland-Luxemburg ist seit 40 Jahre in Indonesien tätig. CARE ruft zu Spenden auf.
Spendenkonten:

Berliner Volksbank
Kto-Nr: 4 40 40
BLZ: 370 501 98

Sparkasse KölnBonn
Kto-Nr: 8 80 80
BLZ: 100 900 00

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »