Ärzte Zeitung online, 01.10.2009

Mehrheit der Deutschen mit Einheit zufrieden

HAMBURG (dpa). 20 Jahre nach dem Fall der Mauer scheint die "Mauer in den Köpfen" weitgehend überwunden. Laut einer Umfrage des Hamburger Meinungsforschungsinstituts Resuma befürworten 83 Prozent der Bürger im Westen und 88 Prozent im Osten ein vereintes Deutschland.

85 Prozent der Westdeutschen und 81 Prozent der Ostdeutschen haben angegeben, sich den Landsleuten aus dem jeweils anderen Teil Deutschlands heute näher zu fühlen als noch vor zehn Jahren, teilte das Institut am Mittwoch mit. An der repräsentativen Umfrage nahmen nach Angaben von Resuma 2010 Deutsche teil.

Zwei Drittel der befragten Ostdeutschen gaben an, von der Einheit persönlich profitiert zu haben. Bei den Westdeutschen waren es 59 Prozent. Weniger zufrieden äußerten sich die Befragten jedoch über die wirtschaftliche Lage des Landes, die 53 Prozent im Westen und 45 Prozent im Osten schlechter beurteilten, als vor 20 Jahren. Auch die Situation der Familien und die innere Sicherheit hat sich nach Auffassung der Bürger in West und Ost verschlechtert. Die Abschaffung des Solidaritätszuschlags auf die Einkommenssteuer fordern 82 Prozent der Bürger im Westen und 49 Prozent der Ostdeutschen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32834)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »