Ärzte Zeitung online, 01.10.2009

Rotes Kreuz bittet um Spenden für Südostasien

BERLIN (dpa). Nach dem schweren Erdbeben vor Samoa in der Südsee und dem Taifun über Vietnam und den Philippinen bittet das Deutsche Rote Kreuz (DRK) um Spenden. Obdachlose würden vom DRK bereits mit Moskitonetzen, Wasserkanistern, Hygienepaketen und Kochausrüstung versorgt, teilte das DRK am Mittwoch mit.

Mitarbeiter stünden auch bereit, um auf Samoa, nordöstlich von Neuseeland, Hilfe zu leisten. Ein Tsunami hatte dort am Dienstag mindestens 120 Todesopfer gefordert. Keine Region der Welt sei so oft von Naturkatastrophen betroffen wie Asien, sagt Martin Hahn, Leiter der DRK-Auslandshilfe. Am Mittwoch wurde auch die indonesische Insel Sumatra von einem Erdbeben der Stärke 7,6 getroffen.

Hier finden Sie weitere Informationen über den Einsatz des Roten Kreuzes und die Möglichkeit von Spenden

Lesen Sie dazu auch:
Mehr als 400 Tote auf Sumatra - Tausende eingeschlossen
Tote und Verwüstung auf Samoa

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)
Organisationen
DRK (630)
Taifun (22)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »