Ärzte Zeitung online, 01.10.2009

Zahl der Toten in Sumatra steigt auf 529

JAKARTA (dpa). Die Zahl der Toten nach dem schweren Erdbeben vor der indonesischen Insel Sumatra ist auf 529 gestiegen. Nach Regierungsangaben vom Donnerstag sind bislang 423 Verletzte geborgen worden. Allein in Padang, der Hauptstadt von West-Sumatra, starben 376 Menschen.

"Die Totenzahl wird wahrscheinlich weiter steigen, denn hunderte Menschen werden noch unter den Trümmern eingestürzter Gebäude vermutet", sagte ein Minister. Die Nationale Katastrophenschutzbehörde sprach auf ihrer Website von mehreren tausend Verschütteten nach dem Beben der Stärke 7,6 und einer Serie von Nachbeben.

Lesen Sie dazu auch:
Tote und Verwüstung auf Samoa
Rotes Kreuz bittet um Spenden für Südostasien

Topics
Schlagworte
Panorama (32836)
Organisationen
DRK (663)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »