Ärzte Zeitung online, 01.10.2009
 

Studie: Frust statt Leidenschaft in deutschen Betten

HAMBURG (dpa). In deutschen Schlafzimmern herrscht einer Studie zufolge Flaute. Fast die Hälfte (46 Prozent) aller Paare ist unzufrieden mit dem eigenen Sexleben. Das zieht sich durch alle Altersklassen, auch beim Geschlecht gibt es kaum Unterschiede.

Bei den über 50-Jährigen herrscht nur geringfügig mehr Frust (48 Prozent) als bei den Jüngeren. Frauen und Männer sind fast gleich frustriert, wie die Partneragentur Parship am Donnerstag in Hamburg mitteilte.

Trotz aller Offenheit in den Medien ist Sex im Jahr 2009 noch immer ein Tabuthema für viele Deutsche. Laut Umfrage spricht jedes vierte Paar nicht über Sex, vor allem Frauen tun sich damit schwer. Diplom-Psychologe Markus Ernst rät in diesem Fall, Taten statt Worte sprechen zu lassen: "Zeigen Sie Ihrem Partner ganz konkret, was Ihre Bedürfnisse und Vorlieben sind." In der Hälfte der Fälle ist die Angst vor der Reaktion des Partners der Grund für das Schweigen, für immerhin 38 Prozent ist Sex "generell ein schwieriges Thema".

Das Institut Innofact hat im August 2000 Menschen zwischen 18 und 65 Jahren befragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »