Ärzte Zeitung, 06.10.2009

Berlin wirbt mit Tattoo-Motiven - Organspender gesucht!

zur Galerie klicken

Botschaft auf der Brust - Organspende-Werbung, die Erfolg hat? Bild: Gesundheitssenat Berlin

Die Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher hat eine ungewöhnliche Werbeaktion für Organspenden gestartet.

BERLIN (ami). Dazu hat die Senatsverwaltung jetzt so genannte "Citycards" im Scheckkartenformat herausgebracht, die auf die Spenderorgane Herz, Leber und Niere hinweisen. Mehr als 80 000 Karten mit Motiven im Tattoo-Stil werden seit Anfang Oktober in Berlin verteilt.

Um potenzielle Organspender zu erreichen, setzt die Gesundheitssenatorin nicht vorrangig auf ein medizinisches Umfeld. Vielmehr werden die Karten in der Gastronomie, in Familien- und Freizeiteinrichtungen und in Kultur- und Bildungseinrichtungen verteilt.

Mit den Karten ist ein Organspendeausweis verbunden, "damit die Dokumentation einer Entscheidung nicht am Organisieren eines Ausweises scheitert", erläuterte Lompscher.

Die Aktion soll nach den Worten der Senatorin die Menschen in Berlin motivieren, "sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, eine Entscheidung zu treffen und diese zu dokumentieren". Ein häufiger Grund für das Nichtausfüllen eines Ausweises sei mangelnde Entscheidungsfreudigkeit, so Lompscher unter Verweis auf eine Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)
Organspende (869)
Organisationen
BZgA (674)
Krankheiten
Transplantation (2187)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »