Ärzte Zeitung, 06.10.2009

Berlin wirbt mit Tattoo-Motiven - Organspender gesucht!

zur Galerie klicken

Botschaft auf der Brust - Organspende-Werbung, die Erfolg hat? Bild: Gesundheitssenat Berlin

Die Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher hat eine ungewöhnliche Werbeaktion für Organspenden gestartet.

BERLIN (ami). Dazu hat die Senatsverwaltung jetzt so genannte "Citycards" im Scheckkartenformat herausgebracht, die auf die Spenderorgane Herz, Leber und Niere hinweisen. Mehr als 80 000 Karten mit Motiven im Tattoo-Stil werden seit Anfang Oktober in Berlin verteilt.

Um potenzielle Organspender zu erreichen, setzt die Gesundheitssenatorin nicht vorrangig auf ein medizinisches Umfeld. Vielmehr werden die Karten in der Gastronomie, in Familien- und Freizeiteinrichtungen und in Kultur- und Bildungseinrichtungen verteilt.

Mit den Karten ist ein Organspendeausweis verbunden, "damit die Dokumentation einer Entscheidung nicht am Organisieren eines Ausweises scheitert", erläuterte Lompscher.

Die Aktion soll nach den Worten der Senatorin die Menschen in Berlin motivieren, "sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, eine Entscheidung zu treffen und diese zu dokumentieren". Ein häufiger Grund für das Nichtausfüllen eines Ausweises sei mangelnde Entscheidungsfreudigkeit, so Lompscher unter Verweis auf eine Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Topics
Schlagworte
Panorama (27041)
Organspende (1003)
Organisationen
BZgA (756)
Krankheiten
Transplantation (2411)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »