Ärzte Zeitung online, 05.10.2009

USA verlosen 55 000 "Green Cards"

BERLIN (dpa). Die USA verlosen weltweit 55 000 "Green Cards". Bis zum 30. November könnten sich Interessierte bewerben, die für das Jahr 2011 das Einwanderungsvisum in die USA erhalten wollen, teilte die US-Botschaft am Montag in Berlin mit. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Botschaft wies ausdrücklich darauf hin, dass es nur eine offizielle Stelle für die Bewerbungen gibt, die auch die Visa ausstellt. Näheres ist unter der Internetadresse www.dvlottery.state.gov zu finden.

Die Botschaft empfiehlt, sich früh registrieren zu lassen und nicht bis zum Ende der Frist zu warten. Die diesjährige Lotterie wird vollständig elektronisch abgewickelt. Die Teilnehmer müssen eine E-Mail-Adresse angeben. Bewerbungen per Brief werden nicht akzeptiert, wie eine Sprecherin sagte. Hilfestellungen, wie sie von einigen Beratungsfirmen gegen Bezahlung angeboten werden, seien nicht nötig.

Mit der "Green Card" dürfen Ausländer uneingeschränkt in Amerika leben und arbeiten. An der Verlosung können alle teilnehmen, die nach Auskunft der Botschaft mindestens zwölf Jahre Schulausbildung haben. Für die "Green Card"-Lotterie 2010 hatten sich den Angaben zufolge weltweit 13,6 Millionen Menschen registrieren lassen. Unter den Gewinnern waren 2188 Deutsche.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »