Ärzte Zeitung online, 06.10.2009

Nach der Wiesn ohne richtigen Biss

MÜNCHEN (dpa). Wie genau ein Gebiss seinen Weg ins Fundbüro des Münchner Oktoberfestes fand, ist noch nicht ermittelt - in jedem Fall ist mit der Abgabe des wertvollen Stücks eine Tradition fortgesetzt worden. In jedem Jahr wird mindestens ein Gebiss beim Wiesn-Fundbüro abgegeben, nur 2008 gab es einen Traditionsbruch, sagte ein Mitarbeiter des Münchner Tourismusamtes am Montag.

Außerdem gab es weitere skurrile Funde. Dazu gehörte zum Beispiel ein Toaster, dessen Nutzanwendung auf dem Oktoberfest noch ungeklärt ist. Ein Paar abgegebene Krücken warf Fragen nach der Heilkraft des Wiesn-Bieres auf. Am häufigsten gehen laut Tourismusamt Handys und Geldbörsen verloren.

Topics
Schlagworte
Panorama (33246)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »