Ärzte Zeitung online, 06.10.2009

Nach der Wiesn ohne richtigen Biss

MÜNCHEN (dpa). Wie genau ein Gebiss seinen Weg ins Fundbüro des Münchner Oktoberfestes fand, ist noch nicht ermittelt - in jedem Fall ist mit der Abgabe des wertvollen Stücks eine Tradition fortgesetzt worden. In jedem Jahr wird mindestens ein Gebiss beim Wiesn-Fundbüro abgegeben, nur 2008 gab es einen Traditionsbruch, sagte ein Mitarbeiter des Münchner Tourismusamtes am Montag.

Außerdem gab es weitere skurrile Funde. Dazu gehörte zum Beispiel ein Toaster, dessen Nutzanwendung auf dem Oktoberfest noch ungeklärt ist. Ein Paar abgegebene Krücken warf Fragen nach der Heilkraft des Wiesn-Bieres auf. Am häufigsten gehen laut Tourismusamt Handys und Geldbörsen verloren.

Topics
Schlagworte
Panorama (33045)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »