Ärzte Zeitung, 07.10.2009

Deutsche wünschen sich unabhängige Gesundheitstipps

BERLIN (hom). Unabhängige Patientenberatungsstellen wie etwa Verbraucherschutzorganisationen, Selbsthilfegruppen, Wohlfahrts- oder Sozialverbände genießen unter den Bundesbürgern offenbar ein größeres Vertrauen als Krankenkassen, Ärztekammern oder Apotheken. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Gesundheitsmonitor der Bertelsmann Stiftung, der kürzlich in Berlin vorgestellt wurde.

Demnach sind die Nutzer von unabhängigen Beratungseinrichtungen mit 60 Prozent deutlich häufiger zufrieden als die von Kassen, Ärztekammern oder Apotheken. Diese erreichen in puncto Zufriedenheit lediglich 43 Prozent, die staatlichen Beratungseinrichtungen sogar nur 30 Prozent. Vor allem bei finanziellen und rechtlichen Fragen (47 Prozent) sowie bei Fragen zu Erkrankungen und Therapievorschlägen (38 Prozent) stehen unabhängige Beratungsstellen bei den Deutschen hoch im Kurs.

Einen wachsenden Beratungsbedarf macht der Gesundheitsmonitor bei den Themen Organisation der Pflege von Angehörigen, Widersprüche gegen Bescheide von Krankenkassen sowie bei der Suche nach Adressen von guten Behandlungseinrichtungen aus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »