Ärzte Zeitung online, 07.10.2009

Umfrage: Wenig Vertrauen in Twitter und Blogs

HAMBURG (dpa). Die Bundesbürger bringen den klassischen Medien nach einer Studie weitaus mehr Vertrauen entgegen als Internet-Angeboten wie Twitter und Blogs. Nur jeder elfte von 1000 Befragten nutzt demnach solche neuen Medien, um sich zu informieren. Die Mehrheit bringt ihr Wissen mithilfe von Fernsehnachrichten (80 Prozent), Internetnachrichten (70 Prozent) und Tageszeitungen (64 Prozent) auf den aktuellen Stand.

Das teilte die Kommunikationsagentur Faktenkontor als Auftraggeber einer repräsentativen Online-Befragung des Marktforschungsunternehmens Toluna am Mittwoch in Hamburg mit.

Die klassischen Medien werden als glaubwürdiger eingestuft. Nahezu die Hälfte der Befragten vertraut bei den Fernsehnachrichten auf die Richtigkeit der Aussagen; den Tageszeitungen bescheinigt rund jeder Vierte Glaubwürdigkeit, bei den Internetnachrichten ist es jeder Neunte. Mit insgesamt lediglich 1,3 Prozent liegen Twitter und Blogs weit hinten. Noch weniger glauben die Leser den Boulevardzeitungen, deren Nachrichten nur 0,25 Prozent der Bundesbürger für wahrheitsgetreu halten.

Den Boulevardzeitungen trauen 60 Prozent der Befragten sogar zu, dass sie absichtlich Unwahrheiten verbreiten, um zum Beispiel eine besonders aufsehenerregende Nachricht zu haben. Auf den Rängen zwei und drei folgen Twitter und Blogs mit jeweils rund 33 Prozent. Bei den Tageszeitungen sowie den Fernseh- und Internetnachrichten hält das nicht einmal jeder Zehnte für möglich.

Lesen Sie zum Thema Twitter auch:
Kurznachrichten live vom Op-Tisch: Modische Macke oder ernster Trend?

Topics
Schlagworte
Panorama (32199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »