Ärzte Zeitung, 09.10.2009

Professioneller Passwortklau trifft Zehntausende E-Mail-Nutzer

Rund 30 000 Zugangsdaten von E-Mail-Nutzern großer Anbieter wurden im Internet veröffentlicht.

HAMBURG (dpa). Bei einer Spähattacke haben Kriminelle die Zugangsdaten Tausender E-Mail-Nutzer ausspioniert. Betroffen sind Postfächer bei mehreren großen Anbietern wie Hotmail, Yahoo!, AOL und Google. Rund 30 000 Datensätze seien nach BBC-Angaben online veröffentlicht worden. Kunden der größten deutschen Anbieter GMX, Web.de und T-Online gehören nach Angaben der Unternehmen jedoch nicht zu den Opfern. Beim sogenannten Phishing fälschen Kriminelle Websites, um Nutzern sensible Daten zu entlocken. Die Server der Unternehmen greifen sie dabei nicht an.

   Bislang war bekannt, dass Hacker rund 10 000 Nutzer von Microsofts Dienst Hotmail ausgespäht hatten (wir berichteten). Die nun veröffentlichten Listen enthielten jedoch auch Daten anderer Unternehmen, so die BBC. Etliche Mail-Adressen seien allerdings nicht mehr in Gebrauch.

"Mutmaßlich Betroffene sollten ihre Passwörter umgehend ändern und ihre Computer mit einem aktuellen Anti-Viren-Programm untersuchen", sagte Dieter Kempf, Präsidiumsmitglied des Hightech-Branchenverbandes Bitkom.

Einige Anbieter hätten die betroffenen Konten vorsorglich gesperrt. Beispielsweise setzte Google die abgefischten Passwörter zurück. Die Nutzer müssen sie nun wieder neu einrichten. Dagegen blieben die deutschen Mail-Anbieter bislang verschont. "Das liegt daran, dass sie nicht international agieren", sagte Dominik Hoferer, Redakteur der Zeitschrift "Chip" in München.

   Phishing ist unter Sicherheitsexperten ein bekanntes Problem. Das Wort ist eine Abkürzung für "password fishing", steht also für das Abfischen von Passwörtern. Die Angreifer bauen die Internetportale von Banken, E-Mail-Anbietern oder Online-Netzwerken nach. Dann locken sie Nutzer - etwa mit Spam-Mails - auf die Seiten. Wenn das Opfer seine Daten preisgibt, können sich die Drahtzieher Zugang zum Benutzerkonto verschaffen.

Phishing-Angriffe lassen sich nach Ansicht von Experten mit gesunder Skepsis und aktueller Sicherheitssoftware abwehren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »