Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

Leichenverbrennung liefert Energie zum Kaffeekochen

TAIPEH (dpa). Die Hitze der Leichenverbrennung dient einem Krematorium in Taiwan zum Kaffeekochen. Während der 90-minütigen Feuerbestattung können die Trauergäste in einem Café des Bestattungsunternehmens in Taipeh darauf warten, die Asche ihrer Lieben mitzunehmen.

Auch Klimageräte des Instituts werden mit der Abwärme betrieben, seit die Firma veraltete Anlagen mit Fördermitteln der taiwanesischen Hauptstadt modernisierte.

Neben Dutzenden verschiedenen Kaffeesorten werden in dem 130 Gäste fassenden Café kleine Schnellgerichte und Softdrinks angeboten. "Die Energie, die aus der Hitze bei der Verbrennung der Leichen in Strom umgewandelt wird, wird jetzt für Klimaanlagen und Kaffeemaschinen benutzt", sagte der Direktor des Unternehmens, Yang Chih-hsien, am Mittwoch. "Das spart uns im Monat 15 000 Taiwan-Dollar (umgerechnet 315 Euro) an Stromrechnung." In dem Krematorium werden täglich 50 Leichen verbrannt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »