Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

Weltraumteleskop findet neuen Saturn-Ring

LONDON (dpa). Der Saturn hat noch einen weiteren, bislang unbekannten Ring. Der hauchzarte, gigantische Staubring ist der größte in unserem Sonnensystem, wie Anne J. Verbiscer von der Universität von Virginia und ihre Kollegen im britischen Journal "Nature" (online vorab) berichten. Die Astronomen hatten den dünnen Riesenring mit dem Weltraumteleskop "Spitzer" entdeckt.

Er ist mit einem Durchmesser von 26 Millionen Kilometern mehr als 20 Mal so groß wie die größten zuvor bekannten Planetenringe, die Jupiter und Saturn gehören. Wäre er von der Erde aus zu sehen, würde er doppelt so groß erscheinen wie der Vollmond.

Der Staubring steht in Verbindung mit dem fernen Saturnmond Phoebe und könnte ein Rätsel lösen, das Astronomen seit langem beschäftigt: Die Frage, warum der Saturnmond Iapetus auf seiner Vorderseite in Flugrichtung wesentlich dunkler ist als auf seiner Rückseite. Möglicherweise hat Iapetus‘ Vorderseite im Laufe der Jahrmilliarden Staub aufgesammelt, der von den dunkleren äußeren Saturnmonden hinabfällt.

Das Team um Verbiscer hat berechnet, dass der neu entdeckte Ring in der Vergangenheit unseres Sonnensystems genug Material geliefert haben kann, um die Vorderseite von Iapetus mit einer meterhohen Staubschicht zu bedecken.

Zum Abstract des Originalartikels gelangen Sie, wenn Sie auf http://dx.doi.org/ die Fachartikelnummer 10.1038/nature08515 eingeben

Topics
Schlagworte
Panorama (28014)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder Zweite wartet bis zu drei Wochen auf den Facharzt

Die Ressource Arzt wird knapper – das spiegelt sich in den Wartezeiten wider. Und: Jungen wird die Work-Life-Balance wichtiger. Die Patienten haben dafür oft wenig Verständnis. mehr »

Welche Blutdruckmessung liefert die genaueste Risikovorhersage?

Was ist die zuverlässigste Methode der Blutdruckmessung, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und Tod eines Patienten vorherzusagen? Zwei Messungen schnitten in einer aktuellen Studie am besten ab. mehr »

Mammografie-Screening kann sich auch bei Männern lohnen

Männer mit erhöhtem Brustkrebsrisiko profitieren ebenfalls von einer Mammografie-Reihenuntersuchung, wie eine Studie bestätigt. mehr »