Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

Robbie Williams: Bin Drogen-Tod nur knapp entronnen

LONDON (dpa). Popstar Robbie Williams ist dem Drogen-Tod nach eigenen Angaben nur knapp entronnen. Er habe bei einem Exzess vor mehr als zwei Jahren zahlreiche Schmerzmittel und andere Medikamente geschluckt, erzählte der britische Musiker in einem Interview mit der Zeitung "The Sun" vom Donnerstag.

Nur die Tatsache, dass er in eine Entzugsklinik gegangen sei, habe ihn gerettet. "Ich war wahrscheinlich 24 Stunden vom Tod entfernt", sagte der 35-Jährige.

Williams war an seinem 33. Geburtstag wegen seiner Tablettensucht in eine Entzugsklinik in den USA gekommen. Der Sänger ("Angels", "Feel") hatte sich danach aus dem Showgeschäft zurückgezogen. Er macht derzeit Werbung für sein Comeback. Im November erscheint seine neue Platte "Reality Killed The Video Star".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »