Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

Robbie Williams: Bin Drogen-Tod nur knapp entronnen

LONDON (dpa). Popstar Robbie Williams ist dem Drogen-Tod nach eigenen Angaben nur knapp entronnen. Er habe bei einem Exzess vor mehr als zwei Jahren zahlreiche Schmerzmittel und andere Medikamente geschluckt, erzählte der britische Musiker in einem Interview mit der Zeitung "The Sun" vom Donnerstag.

Nur die Tatsache, dass er in eine Entzugsklinik gegangen sei, habe ihn gerettet. "Ich war wahrscheinlich 24 Stunden vom Tod entfernt", sagte der 35-Jährige.

Williams war an seinem 33. Geburtstag wegen seiner Tablettensucht in eine Entzugsklinik in den USA gekommen. Der Sänger ("Angels", "Feel") hatte sich danach aus dem Showgeschäft zurückgezogen. Er macht derzeit Werbung für sein Comeback. Im November erscheint seine neue Platte "Reality Killed The Video Star".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »