Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

Bundesbürger spenden auch in der Wirtschaftskrise

BERLIN (dpa). Auch in der Wirtschaftskrise geben die Bundesbürger Kirchen und gemeinnützigen Organisationen Geld für einen guten Zweck. 2008 stieg das Spendenaufkommen im Vergleich zum Vorjahr sogar um 82 Millionen auf 2,16 Milliarden Euro, wie der Deutsche Spendenrat am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Zwar gingen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres mit 847 Millionen Euro 6,3 Prozent weniger private Spenden ein. Den Grund dafür sieht der Spendenrat aber hauptsächlich darin, dass es im Frühjahr nicht so schreckliche Naturkatastrophen gab wie ein Jahr zuvor, als der Zyklon "Nargis" in Birma wütete.

Topics
Schlagworte
Panorama (27904)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkt und Schlaganfall. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Drei Gesetze auf einen Streich

Gesundheitsminister Spahn in Höchstform: Dem Bundeskabinett präsentiert er drei ambitionierte Reformpläne – und die werden abgenickt. Nach der Sommerpause berät der Bundestag darüber. Es dürfte turbulent werden. mehr »