Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

Bundesbürger spenden auch in der Wirtschaftskrise

BERLIN (dpa). Auch in der Wirtschaftskrise geben die Bundesbürger Kirchen und gemeinnützigen Organisationen Geld für einen guten Zweck. 2008 stieg das Spendenaufkommen im Vergleich zum Vorjahr sogar um 82 Millionen auf 2,16 Milliarden Euro, wie der Deutsche Spendenrat am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Zwar gingen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres mit 847 Millionen Euro 6,3 Prozent weniger private Spenden ein. Den Grund dafür sieht der Spendenrat aber hauptsächlich darin, dass es im Frühjahr nicht so schreckliche Naturkatastrophen gab wie ein Jahr zuvor, als der Zyklon "Nargis" in Birma wütete.

Topics
Schlagworte
Panorama (33152)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »