Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

BKA: Kriminelle im Internet immer professioneller

BERLIN (dpa). Der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Jörg Ziercke, hat vor steigender Kriminalität im Zusammenhang mit dem Internet gewarnt. Die Täter würden immer professioneller, sagte Ziercke am Donnerstag in Berlin. Hundertprozentige Sicherheit im Netz gebe es nicht, "auch nicht beim Online-Banking".

Nach Angaben des Branchenverbandes Bitkom erledigen aber mittlerweile 24 Millionen Deutsche Bankgeschäfte im Internet, das sind 38 Prozent aller Bürger zwischen 16 und 74 Jahren.

Ziercke sagte, jeder Internet-Nutzer müsse darauf achten, dass sein Computer die aktuellen Virenschutzprogramme und Firewalls habe. Zudem müssten Passwörter regelmäßig geändert werden. "Wer im Internet ist, der macht die Tür seines Hauses weit auf und muss aufpassen, dass nicht jemand hereinspaziert kommt, den er nicht gerne haben möchte", sagte der BKA-Präsident. Beispielsweise sei die Zahl der Phishing-Fälle, bei denen Passwörter durch Kriminelle abgefangen werden, nach einem vorübergehenden Rückgang nun wieder gestiegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »