Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

BKA: Kriminelle im Internet immer professioneller

BERLIN (dpa). Der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Jörg Ziercke, hat vor steigender Kriminalität im Zusammenhang mit dem Internet gewarnt. Die Täter würden immer professioneller, sagte Ziercke am Donnerstag in Berlin. Hundertprozentige Sicherheit im Netz gebe es nicht, "auch nicht beim Online-Banking".

Nach Angaben des Branchenverbandes Bitkom erledigen aber mittlerweile 24 Millionen Deutsche Bankgeschäfte im Internet, das sind 38 Prozent aller Bürger zwischen 16 und 74 Jahren.

Ziercke sagte, jeder Internet-Nutzer müsse darauf achten, dass sein Computer die aktuellen Virenschutzprogramme und Firewalls habe. Zudem müssten Passwörter regelmäßig geändert werden. "Wer im Internet ist, der macht die Tür seines Hauses weit auf und muss aufpassen, dass nicht jemand hereinspaziert kommt, den er nicht gerne haben möchte", sagte der BKA-Präsident. Beispielsweise sei die Zahl der Phishing-Fälle, bei denen Passwörter durch Kriminelle abgefangen werden, nach einem vorübergehenden Rückgang nun wieder gestiegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »